Menu
menu

Alessandra Rich ist wie Moschino. Nur schön. Die ebenso gebürtige Italienerin Alessandra Rich kann sich wirklich nur leisten, wer rich im Sinne von Geldmünzen ist. Aber das mag nicht heißen, dass ihre Mode nicht jedermann inspirieren darf, oder gar für einige Monate für ein einzigartiges Teil ihrer Kollektion sparen lassen.

Das extravagante Partyteil gibt es bei Mytheresa für satte 774 Euro statt 1290. Das ist fair. Zwar kleidet die in London ansässige Designerin Größen wie Topmodel Alessandra Ambrosio, Superstar Beyonce oder Hollywoodlegende Meryl Streep ein, aber wer dann doch auf Nummer sicher gehen möchte, und auf einen Kredit verzichten will, der ist bei den Copycats und den modischen Fastfashion-Retailern gut aufgehoben.

Denn ähnliche Modelle gibt es zurzeit überall. Bei H&M zum Beispiel. Aber auch Zara, Bershka und Other Stories bieten jenes Modell hin und wieder an. Der Schnitt ist zurzeit angesagt. Auch und gerade, weil noch immer in der Modebranche Produktionsbedingungen nicht ganz fair und transparent sind, ist für den Konsumenten undurchlässig, ob große Designerfirmen unter besseren Bedingungen herstellen.

Alessandra Richs Entwürfe jedenfalls sind mädchenhaft, träumerisch und putzig stilvoll, wie aus dem 80-ern. Gerade auch auf Instagram hat sich jener Stil der Fashionistas etabliert wie auch eines der Bilder der Fashioninfluencerin und Mode-Designerin Gabrielle Caunesil in ihrem selbst kreierten schwarzen Kleid zeigt. Das Kleid, das den Namen “Helene” trägt, stammt übrigens aus ihrer Kollektion für ihre eigene Marke La Semaine Paris. Für den, der 330 Euro noch immer einen Ticken zu viel findet, und den Stoff zu wenig, für den lohnt es sich, einen Blick auf das Angebot von H&M zu werfen, oder nicht doch lieber für das Original zu sparen?

Zu den Kleidern von H&M geht es hier, hier und hier entlang. (Es handelt sich hierbei um keine Affiliate-Links.) Bilder: H&M, Mytheresa

Leave a reply