Konstablerwache

Sie kam gerade erst dem freien Sitzplatz entgegen, als ich sie sah und hatte dabei solch‘ einen willensstarken Gang hinterlegt, dass selbst Naomi Campbell hätte einpacken können. Wirkte ihr Blick auch gelangweilt und arrogant zugleich, sie sah aus, als habe sie sich über irgendetwas geärgert, aber ihre Augen, ihre Augen waren stark. Ich bewunderte und verfolgte mit meinen Augen nicht nur ihre Art, sondern vor allen Dingen auch das Kleid, das sie mit so einer Grazie und einem so großen Mut so selbstverständlich trug, dass ich sie unbedingt fotografieren musste. Die Farben ihres Kleides übermannten mich. Continue reading „Konstablerwache“

Bella Hadid, das Model der Stunde

Sie läuft für Bottega Veneta, isst Eis für Magnum, und wird geschminkt für Dior. In kürzester Zeit ist sie aufgestiegen in die Riege der Topmodels. Geholfen hat ihr dabei auch die magische Zahl: 19 Mio. Follower auf Instagram sind es, die ihr folgen. Klar, dass sich da die Mädchen, die sich auf Instagram tummeln, ein Leben wie das der Bella Hadid wünschen. Continue reading „Bella Hadid, das Model der Stunde“

a$$ rules everything around me, too!

Seit Anfang August gibt es die neue EP von Iggy Azalea zu hören. „Survive the Summer“ heißt das gute Stück. Für den darauf erschienen Song „Kream“ holte sie sich gleich Tyga mit aufs Boot. Ziemlich klar, dass es da um „ass“ & „money“ geht. Die „sozialen“ Komponenten also, die das derzeitige Leben braucht, um zu überleben. Ziemlich witzig. Und ziemlich wahr, wenn man bedenkt, dass Männer zurzeit Geld wie Heu in die Kamera schmeißen und Frauen ihren Hintern wie Sand am Meer.

Wer kennt nicht die Bilder der Mädchen, die ihren Hinterteil der Kamera entgegen strecken, um nur dabei so attraktiv und vorteilhaft wie möglich zu erscheinen?! Da sind also zwei Pohälften zu sehen wie sie es zentraler nicht sein könnten, und damit, wenn auch nicht unbedeckt, sichtbarer denn je. Hat man Glück, ist von der Seite ein geschwungenes Nasenprofil zu erkennen. Der Blick arrogant, der Hintern einladend. „Schau‘ mir auf den Hintern, Kleines, und er könnte schon bald dir gehören“, ruft es aus. Continue reading „a$$ rules everything around me, too!“

„Wer ist dieser Junge?“ Der Bitburger Ausnahmerapper Mortel ist mit seinem neuem Album Arriveé am Start

Rapper Mortel sah ich das erste Mal live auf dem Konzert von Nimo im vergangenen Jahr. War er Franzose? Deutscher? Oder doch Afrikaner? Ich konnte es nicht sagen. Er kam irgendwie aus dem Nichts. Dabei macht er schon mit “Stimmen der Unterschicht” feat. Nimo und Azad in einem breiteren Publikum von sich Reden. Ein Song, der auf seinem Mixtape Racaille im vergangenen Jahr erschien. Und mit “Depart” etablierte er seinen “Recaille”-Sound des Straßenraps weiterhin.

Jetzt kommt er mit neuem Album “Arriveé” daher und ist angekommen. Angekommen im großen Rap-Game. Und tatsächlich, um auf seine Herkunft zurück zu kommen: er ist im amerikanischen Stützpunktort Bitburg geboren, ist kongolesischer Abstammung, und lernte durch Verwandte in Paris, die er besuchte und die selbst Hip Hop hörten, die fanzösische Kultur kennen. Daher der Name: Mortel, zu Deutsch “tödlich”. Continue reading „„Wer ist dieser Junge?“ Der Bitburger Ausnahmerapper Mortel ist mit seinem neuem Album Arriveé am Start“

Der Sommertrip im 25hours Hotel Bikini Berlin

Es lohnt sich immer, im Sommer einen Kurztrip nach Berlin zu machen. Auch wenn es dabei ein bisschen so ist, als würde man Lotto spielen. Denn der Berliner Sommer gleicht einem Mythos, das weiß jeder, der ihn erlebt hat. Die beste Zeit für die deutsche Hauptstadt ist der Frühling und der Herbst, aber wer es wagt, im Sommer die Stadt zu besuchen, könnte das Glück haben, ordentlich Sonne an der Spree genießen zu können oder in einer der etlichen Bars am Wasser unter freiem Himmel die Nacht durchzutanzen. Im schlimmsten Fall riskiert man tropisches Wetter mit einem ordentlichen Schuss Regen. Aber selbst das dürfte den Trip in eine Stadt wie dieser nicht verderben. Und der sonst so schmerzhafte Berliner Winter… Continue reading „Der Sommertrip im 25hours Hotel Bikini Berlin“

Die Ima-Clique – James und David Ardinast haben Frankfurt in eine Stadt der großen Genüsse verwandelt

Im Sommer, wenn die Kaiserstraße zum urbanen Dschungel wird, finden gleich wenige Straßen weiter die Rooftoppartys der Frankfurter Gastronomen James und David Ardinast statt. Wöchentlich organisieren sie auf den Dächern des 25hours Hotels in der abgelegenen Niddastraße Feste. Die Schlange ist lang, der Andrang groß, willkommen jeder: sowohl Turnschuh- als auch Anzugträger. Continue reading „Die Ima-Clique – James und David Ardinast haben Frankfurt in eine Stadt der großen Genüsse verwandelt“