Menu
menu

Sie kam gerade erst dem freien Sitzplatz entgegen, als ich sie sah und hatte dabei solch‘ einen willensstarken Gang hinterlegt, dass selbst Naomi Campbell hätte einpacken können. Wirkte ihr Blick auch gelangweilt und arrogant zugleich, sie sah aus, als habe sie sich über irgendetwas geärgert, aber ihre Augen, ihre Augen waren stark. Ich bewunderte und verfolgte mit meinen Augen nicht nur ihre Art, sondern vor allen Dingen auch das Kleid, das sie mit so einer Grazie und einem so großen Mut so selbstverständlich trug, dass ich sie unbedingt fotografieren musste. Die Farben ihres Kleides übermannten mich.

Continue reading ›

Screenshot instagram.de/bellahadid 15.August 2018

Sie läuft für Bottega Veneta, isst Eis für Magnum, und wird geschminkt für Dior. In kürzester Zeit ist sie aufgestiegen in die Riege der Topmodels. Geholfen hat ihr dabei auch die magische Zahl: 19 Mio. Follower auf Instagram sind es, die ihr folgen. Klar, dass sich da die Mädchen, die sich auf Instagram tummeln, ein Leben wie das der Bella Hadid wünschen. Continue reading ›

Auf Instagram postete meine 16-jährige Cousine vor einigen Tagen in ihrer Story mal wieder ein Bild von sich, in gewohnt cooler Pose vor ihrem Spiegel in Chucks und einem blumigen Haarkranz wie er von vielen Mädchen als Feature zur Verschönerung und Umspielung angewendet wird. Ich schickte ihr als Antwort ein paar Emojis, die sie beschreiben sollten: ein Smiley mit Sonnenbrille, ein rosa Herz, einen roten Kussmund und eine Prinzessin. Womit ich ihre Erscheinung im Gesamten eigentlich auch wahrnahm, war neben ihrem starken Selbstbewusstsein ihre Klugheit. Mir fiel ein, dass in der feministischen Theorie kritisiert wird, dass Mädchen oft Komplimente für ihr Aussehen gemacht wird, aber selten Lob, Wertschätzung oder Bewunderung für ihre Fähigkeiten.

Sie hatte schon mit einem Herzen geantwortet, aber ich wollte ihr noch zeigen, wie ich sie eigentlich sah. Also schickte ich ihr drei Brillen. Brillen, Symbole für Fleiß, Intellekt, Präzision, einem starken analytischen Seh- sowie Denksinn und zuletzt neben Intelligenz auch respektable Klugheit. Ich schrieb ihr, dass ich sie klug fand, und daraufhin sendete sie mir gleich zwei Herze mehr als davor.

Es erinnert mich daran, wie sehr es mich freute, wenn mir jemand sagte, ich sei klug oder intelligent oder kritisch. Es ist mir nicht oft im Leben passiert. Ich habe unzählige Male gehört, wie hübsch oder schön ich sei. Es ist nicht so, dass es mich nicht freute, ich höre es sehr gerne, aber ich bin ehrlich: das Gefühl, das in mir eine Bewunderung über eben jene Eigenschaften auslöst, ist nicht im Geringsten damit vergleichbar. Ich habe mich jedes mal so unglaublich stark gefühlt, wertvoll und existent, als man mir sagte, ich sei klug. „Hübsch“ oder „schön“, so geschätzt, attraktiv und elegant man sich für sein Aussehen auch vorkommen mag, es hat so etwas Verfliegendes und gleicht einer Momentaufnahme. Du könntest es im nächsten Moment nicht mehr sein, weil die Zeit vergeht, du unsicher bist über dein Aussehen oder nicht präsent. Aber das Gefühl, reflektiert zu bekommen, dass du etwas kannst, „klug“, „intelligent“ oder „talentiert“ bist, bleibt lange bestehen. Es ist eine eigene Zuschreibung für die Identität, die ein Leben lang bestehen bleibt und stärkt.

Ich hatte dieses Gefühl genau fünf Mal. Ich erinnere mich an jedes einzelne Mal. Ich weiß ganz genau, von wem sie kommen, wann und wie sie mir gesagt wurden. Es waren bisher immer Männer, Familienangehörige ausgeschlossen. Von Journalisten, von Männern im „Date“ und auch einem Lehrer. Fünf Mal. Auch wenn ich es nicht die ganze Zeit hören muss, es ist zu wenig. Hätte man mir in der Schule das Kompliment öfter gemacht, ich hätte damals nicht so sehr gelitten. Denn aufgrund meines Äußeren wurde ich von meiner Deutschlehrerin abgewertet. Weil sie weder meine Kultur, noch meine Person verstand und ziemlich deutsch, den Aufwand, den eine Frau für ihr Aussehen aus Interesse und Wohlbefinden betreibt, verachtete, um sich nur ein wenig später selbst die Haare blondieren zu lassen. Als ich noch zur Schule ging, war es nicht so selbstverständlich wie heute, sich als junges Mädchen zurecht zu machen, zu schminken, modisch anzuziehen. Aber auch abgesehen davon: Lehrer wollten mich immer wieder loswerden, ob ich nun gut war oder nicht. Sie sagten mir zwar, ich müsse mehr geben, aber sie ermutigten mich nie mit meinen Fähigkeiten. Ich bin mir nicht sicher, ob sich auch das heute geändert hat.

Ich musste mich jahrelang dumm fühlen, das Gefühl haben, nicht gut genug zu sein, zu scheitern. Es waren oft Frauen, die mein Können untergraben wollten. Lehrer, Professoren, die weder mich noch andere ermutigten. Ich habe mit der Zeit trotzdem an mich geglaubt, meine Erziehung verhalf mir dabei, das Ziel und Ideal zu haben, zu wissen, zu hinterfragen, etwas zu können. Und zuletzt auch mithilfe der Kommentare der Männer.

Aber gerade auch von Frauen sollte man öfter hören dürfen, was man kann, denn Frauen können immer anderen Frauen Vorbilder sein, die es gerade in dieser Gesellschaft noch viel zu wenig gibt. Auch für Männer.

Solange man jungen Frauen nicht sagt, dass sie etwas können oder etwas sind, das wertvoller ist als ihr Aussehen, werden sich Frauen auch nicht viel Mühe geben, Anerkennung für Eigenschaften wie Intelligenz, Klugheitoder Fleiß zu erhalten. Nicht nur, dass es das eigene Ich untergräbt, nein, es hemmt sogar die Mädchen ihn ihren jungen Jahren erst Recht nur. Denn wieviel Zeit würden Frauen in ihr Können stecken, lesen, sich weiterbilden, anspruchsvollen Interessen nachgehen, sich selbst verwirklichen und vom Korsett der Schönheit befreien, wenn man ihnen nur sagte, dass sie klug sind, statt schön.

*Auf dem Bild ist Katherine Johnson zu sehen, eine amerikanische Mathematikerin, die maßgeblich an der Berechnung der Flugbahnen des Mercury Programms sowie dem ersten Mondflug beteiligt war. Ihr Leben wurde 2016 neben das anderer zwei afroamerikanischen Mathemathikerinnen im Film „Hidden Figures“ verfilmt, der mitunter von Pharrell Williams produziert und musikalisch untermalen wurde.

Auch wenn ich Tina Feys Kommentar zu Kim Kardashian nicht zustimmte, habe ich darüber nachgedacht. Die kluge Schauspielerin und Autorin kritisierte, dass mit Kim Kardashians Hinterteil nun ein weiteres Schönheitideal dazu käme, den Frauen gerecht werden müssten.

Das kann man so sehen. An meinen schwächsten Tagen denke ich mir auch „hätte ich doch bloß blaue Augen, hätte ich doch bloß vollere Lippen, hätte ich doch bloß längere Beine, hätte ich doch bloß mehr Oberweite.“ Ich kann mir von jedem Körperteil, den ich besitze, die Superlative wünschen. Besser, schöner, dünner, kurviger, makelloser. Continue reading ›

Was das Alltagsmakeup für die Augen betrifft, kann ich den Eyeliner seit einigen Jahren nicht mehr weglassen. Entweder meine Augen sind vollkommen ungeschminkt, oder getuscht mit Eyeliner betont. Allein die Wimperntusche reicht nicht mehr aus. Dabei trug vor einigen Jahren kaum einer den Eyeliner jeden Tag. Viele Mädchen schminken sich heute intensiver, damit könnte Wimperntusche allein zu leicht wirken. Da heute mehr Bilder denn je gemacht werden, nicht nur von Stars, haben sich auch die Schminkgewohnheiten vieler jungen Frauen verändert, die mit Instagram ebenfalls auf einer kleinen aber öffentlichen Bühne stehen. Denn auf einem Bild wird Make up aufgefressen, womit es automatisch leichter als in der Realität wirkt.

marilynmonroe Continue reading ›

kardashian13f-2-web
“Was für ein Selbstbewusstsein”, kommentierte die Freundin meiner Schwester Kim Kardashian, als sie sich ihre Bilder auf Instagram ansahen. Ja, Kim Kardashian ist verdammt selbstbewusst. Neben den dünnen, langen Mädchen zeigt sie stehts ihr Dekolléte ausgiebig, und man könnte nicht gerade sagen, dass sie versucht ihren Hintern zu kaschieren. Sie macht nahezu jeden Trend mit: auch auf einen engen sportlichen Chanel-Zweiteiler, der von dem schmalen Model Cara Delevingne vorgeführt wurde, verzichtet sie nicht. Kurvige Frauen würden sich dies wohl kaum trauen. Denn allem voran muss sie viel Spott & Häme ertragen. Mit ihrer Figur könne sie dies nicht tragen. Und als sie nun auch noch ihren entblößten Hintern auf dem Cover eines New Yorker Magazins veröffentlichte, entstanden unzählige Memes, die sich über sie und ihren „Pferde“Hintern lustig machen. Natürlich möchte sie Ruhm, aber ich sehe ein Lächeln auf ihren Lippen: sie macht sich lustig, denn ihr Plan geht auf. Sie bekommt die Aufmerksamkeit, die sich wünscht. Solch ein Break, der unzählige Medien über sie berichtet, ist vielleicht sogar Instagram zu verdanken. All die scheußlichen Kommentare auch. Denn ihr opulenter Körper wird nicht seit gestern zunichte beleidgt. Man hätte die Bilder auch einfach ignorieren können, hat man aber nicht.

Ich weiß nicht so ganz, was ich von ihr und ihren Bildern selbst halten soll. In einem Beitrag sprach ich ihr den Ikonentitel ab, in einem anderen Artikel stellte ich ihre Rolle als Frau in den Medien in Frage. Sie objektiviert sich – das ist klar – und bedient sich per Instagram dem traditionellen Klischee der Frau, die nichts als ein Körper ist. Nicht mehr. Ihre Nacktbilder Bilder kann ich nicht mehr sehen, und ärgere mich auch über das Internet, das als Werbefläche für sinnlose Produkte genutzt wird. Dazu gehört auch ihr Körper und ihr Drang nach Aufmerksamkeit. Continue reading ›

Die jüdisch-amerikanische Schönheit Nathalie Portman macht vor, was auch in Deutschland etlichen Mädchen gelingt. Das Dior Kampagnengesicht aus Hollwood, das einen Psychologie-Abschluss an der Harvard University hat, beweist, dass Weiblichkeit nicht Klugheit ausschließt. Fehlt nur noch, dass auch Deutschland die Errungenschaft anerkennt und sich neben Genderdiskussionen für neue Ideale öffnet.

miss-dior-natalie-portman-la-vie-en-rose

„Selbstbewusst zu seiner Weiblichkeit zu stehen, halte ich für schön. Selbstbewusst zu seinem geschlechterlosen Bild zu stehen, kann ebenfalls schön sein. Aber Frauen in Deutschland können sehr unangenehm werden, wenn sie mit Frauen konfrontiert werden, die mit ihren Wimpern klimpern. Wer zu seinen Kurven steht, muss sich leider immer wieder verteidigen und beweisen, dass er auch etwas kann.“

Zum vollständigen Artikel hier entlang.