Menu
menu

Für meinen Blog durfte ich eine Auswahl an edding Nagellacken ausprobieren. Richtig. Edding, der Marker, der sich samt Marke ins Gedächtnis eingebrannt hat, bietet nicht nur wischfeste Stifte, sondern auch dick, feste Farben für die Nägel. Und das ist auch leider schon das Problem.

Eine Variation an 58 Farben bietet das von Namensgeber Carl-Wilhelm Edding gegründete Unternehmen. Der Schreibwarenhersteller, der seit 1960 besteht, hat 2014 das Make Up für die Nägel in das Sortiment aufgenommen.

Darunter auch ein klassisches Rot mit dem Namen “daily dark red”. Design des Fläschen, das mit dem schwarzen Deckel ausgesprochen ikonisch daher kommt – ganz nach dem Original – erfüllt zunächst eine Erwartung: die Farbe ist deckend und leuchtend. Meist reicht bereits der erste Anstrich. Zudem ist sie farbvoll glänzend. Allerdings – und nun kommt auch das Problem mit der Chemie – werden die Nägel angegriffen, und haben nach kurzer Zeit mit starker gelblicher Verfärbung zu kämpfen. Tatsächlich habe ich mir neben der Probe das “Pleasant Peach” zugelegt. Die Farbe, die es ab etwa 7 Euro bei den meisten Drogerien und Parfümerie-Onlineshops zu kaufen gibt, sieht auf den ersten Blick stylisch und elegant aus. Aufgetragen gleicht sie einer pastell-farbenen Wandfarbe, die den Nägeln unabhängig von der eigenen Hautfarbe so gar nicht steht. So schön die Farbe auch sein und heißen mag.

Fazit: großes Sortiment an verschiedene, spannende Farben zur Auswahl, auch mit Sonderkollektionen wie ” Just Married”, moderate Preise, und schickes Design. Auch das Auftragen gelingt, die Farbe hat Deckkraft. Minuspunkte: unmoderne Farben sowie Verfärbung der Nägel.

Pixi, die meistgehypteste Marke der Skincare-Beautywelt, hat Tonics und Glows im Angebot. Was das bedeutet? Vom Glow Tonic über das Glow Mist bis hin zum Rose Tonic ist alles da, was das Glow-Herz begehrt. Doch die Produkte haben weder Qualität, noch ein super gutes Preisleistungsverhältnis. Das Glow Tonic zum Beispiel beinhaltet einen sehr hohen Anteil an Glycolsäure, eine Fruchtsäure, die zwar die Haut reinigen, aber auch angreifen kann. Hier ist Vorsicht geboten, denn nicht jedes Produkt ist jedem Haupttyp zu empfehlen. Das jedoch wird von den meisten, die diese Produkte empfehlen, nicht erklärt.

Das Glow Mist, das mit Bienenharz und Arganöl angereichert ist, verspricht ebenso die Haut zu nähren, zu schützen und zu befeuchten. Leider aber wird die Marke auch diesem Versprechen nicht gerecht. Nicht nur der Inhalt ist für den Mülleimer geeignet, sondern auch die etlichen Plastikverpackungen. Denn das eher klebrige Produkt haftet auf der Haut.

Einzig das Rose Tonic wird der eigenen Beschreibung gerecht. Das Produkt, das Hautschüppchen, Makeup-Reste und gelegentliche Hautunreinheiten entfernen können soll, säubert das Gesicht nach einer Reinigung blitzblank, riecht nach einem rosig-frischen Strauß und lässt die Wangen genauso erstrahlen. Das Gefühl aber hält nicht lange an. Denn statt die Haut auch zu befeuchten, trocknet sie die Haut aus, und führt zu Spannungen. Die Haut fühlt sich an wie chemisch behandelt.

Für den ein oder anderen mag die Marke Wunder für die Haut bewirken. Doch sie ist eben nicht für jeden Hauttyp geeignet.

Obwohl Pixie paraben- und tierversuchsfrei ist, kann die Beauty-Marke aus Großbritannien in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit keineswegs mithalten. Das im Tonic enthaltene Disodium EDTA ist eine chemisch hergestellte Substanz, die nicht abgebaut werden kann, und damit sowohl Trink als auch Grundwasser verunreinigt.

Die Marke, die verstärkt mit Influencern arbeitet, ist daher rundum overhyped!

Bild: Pixi Rose Tonic, 12,95 Euro über Sephora