Menu
menu

Was bewegt eine Frau dazu, das Kleid einer verstorbenen Ikone tragen zu wollen? In der Literatur, vermutlich auch in der Philosophie, in der Welt, in der Gedanken über das menschliche Führen des Lebens eine Rolle spielen, wird immer wieder folgende Frage gestellt, wenn nicht Anspielung gemacht: “Was bedeutet es, eine Kopie zu sein?” Oder etwa: “Welchen Wert hat das Original, welche Intention der, der sich aneignet, was einer anderen Person gehört”, und in diesem Fall gehörte.

Zur diesjährigen MET Gala, einer Mischung aus Benefizveranstaltung, Mottoausstellung und paparazzischweres Modeevent, trug Realitystar Kim Kardashian ein Kleid, das einst Schauspielerin, Sexikone und Schönheitskönigin Marilyn Monroe besaß. Das Frauenbild, das Marilyn Monroe, geboren als Norma Jeane Mortenson repräsentierte, war geprägt von einer unterhaltenden Funktion. Nicht nur der Präsident wurde besungen, sondern auch Soldaten besucht, Rollen gespielt, die die Frau als ansehnliches, materialistisches Wesen zeigte. Dennoch schaffte es Marilyn Monroe über die Figur hinaus, die sie spielte, herauszuragen. Fast wie das Lächeln der Mona Lisa, ist auch die Erscheinung der Monroe ein Geheimnis, das vom Betrachter gelüftet werden möchte. Die Faszination, die sie noch heute ausübt, ist außer Frage. Ihr ganzer Look ist ikonisch, und aus der Kunst-, Mode- und Filmgeschichte nicht mehr wegzudenken. Das blondierte Haar, der rote Lippenstift, das Hollywoodlächeln sind so präsent in der westlichen Kultur, dass sie nur von Einzigartigkeit zeugen können. Dieses ganzheitliche Bild, welches Marilyn Monroe präsentiert, mit all’ ihrer Tiefe, Naivität und gewissermaßen fröhlichen wie auch schönen Art, hat es zu Weltruhm geschafft. Genau an diesen Weltruhm scheint sich auch Celebrity Kim Kardashian beteiligen zu wollen, wenn nicht ebenso repräsentieren. Morbide, wenn nicht seelenlos, oder gar nur für die Schlagzeile, wird ein Kleid einer verstorbenen Frau auf dem roten Teppich vorgeführt. Die Obsession, die zu Tage tritt, wirft Fragen auf. “Wieso möchte eine Frau das Ebenbild einer Anderen sein?”, “Weshalb verehrt eine selbst sehr bekannte Frau eine noch bekanntere Frau so sehr?”, “Wie kann der Drang so stark sein, das Kleid einer anderen Frau tragen zu wollen, dass es tatsächlich getan wird?” So viel darf gesagt sein; Marilyn Monroes Kleid auf der MET Gala wirft Fragen auf.