Menu
menu
IMG_3011

Das Frankfurter MMK 2 zeigt zurzeit eine Auswahl der Entwürfe des internationalen Designers Kostas Murkudis. Nachdem er bereits Teile seiner Kollektionen dem Museum für Moderne Kunst übergab, und diese in vergangenen Ausstellungen gezeigt wurden, widmet die zweite Depandance in seinen wunderbaren Räumlichkeiten an der Taunusanlage mitten in Frankfurt dem Designer eine ganze Ausstellung. Bevor es also auf deutschen Laufstegen hochgradige Mode zu sehen gibt, scheint es viel mehr das Museum in Deutschland zu sein, das Vormachtsstellung mit Murkudis hat, Mode zur Kultur zu erheben. Und die Ausstellung wird dem gerecht. Manche Stücke sind durch ihre Aufarbeitung ein Meisterwerk, dem die Augen stundenlang folgen könnten. Ob die Objekte gefühlt werden dürfen, war mir unklar. Doch in mir wuchs die Sehnsucht, sie zu erfühlen. Gerade, wenn die Ausstellung Tuchfühlung heißt, ist die Verführung groß. Aber so versinkt man eben in der Vorstellung beim Anblick von Stoffen wie Bast. Continue reading ›

Vogue-UK-Going-Deutsch-Modepilot

 

Die britische Vogue widmet sich in ihrer aktuellen Mai-Ausgabe dem Modeland Deutschland und preist den Aufstieg des “minimalistischen Stils” an. Dabei zeigt keines der Bilder zum Artikel etwas Deutsches. Genau daran stört sich der Blog “Modepilot“. Aber gehört nicht auch alles Nicht-Deutsche in dieses Land?  Continue reading ›

 

paula & sebastian

 

Ein zweites Gesicht ragt auf dem blassen Teint einer jungen Frau hervor. Aufgemalte Nase, Mund und Augen sind nicht die Faschingsschminke eines Kleinkindes, dazu blickt sie zu ernst der Kamera entgegen. Sie scheint rauchend das Make Up überzeugt als Teil ihrer Selbst zu tragen. Das Bild ist aus der Serie „Doublefaced“ des Künstlers Sebastien Bieniek.

Das Motiv ist so faszinierend, dass es im Internet weltweit geteilt wurde. Tauchte es erst in einem Video von Pharrell Williams auf, wurde der Künstler erst kürzlich vom aufstrebenden Jungdesigner Jacquemus für Haare & Make Up zur Paris Fashion Week beauftragt. Im Kunstverein Familie Montez in Frankfurt habe ich den Künstler getroffen, und mit ihm über Urheberrechte, Inspiration im Internet und sein Doublefaced Girl zu sprechen. Continue reading ›

Plus Size

Die französische Nationalversammlung möchte ein Gesetz zum Model-Mass-Index verabschieden, um Unterernährung zu bekämpfen. Die Industrie ist dabei, Plus-Size Models zu etablieren. Doch wie effektiv ist die Bezeichnung “Plus-Size”, wenn es darum geht, verschiedene Körpergrößen und Formen als Schönheitsideal zu akzeptieren?

Continue reading ›

Neben Dolce & Gabbana verkauft kaum eine andere Marke so viel Lebensstil wie Chanel. Für die diesjährige Herbst/Winter Kollektion ließ Karl Lagerfeld die “Brasserie Gabrielle” im Pariser Grand Palais errichten. Genannt nach dem eigentlichen Vornamen der Gründerin Coco Chanel soll die Brasserie als Kulisse der Mode verkörpern, was im Ausland als französischer Lebensstil verstanden wird. Damit wird die französische Kultur aufrecht erhalten und kommerzialisiert. Ähnlich wie Dolce & Gabbana zeigt auch Chanel, dass Marken einen erheblichen Einfluss auf die Bildung und Wahrnehmung von Kultur haben.

 

0070-chanel

Wo wird Chanel getragen? Selbstverständlich in der Brasserie! 

Continue reading ›

5688-2796

Während die Modeelite sich bereits in Paris tummelt, ist mein Blick bei Dolce & Gabbana hängen geblieben. Nicht nur die auf dem Laufsteg präsentierten stolzen Mütter im Rahmen der verkauften (Familien-)Werte haben mich zum Nachdenken angeregt, sondern auch die als Kronen fungierenden Kopfhörer. Das italienische Haus bietet stylische Kopfhörer speziell für Damen angefertigt. In der männlich dominierten Technikwelt sind Produkte, die den Fokus auf Design, Mode und Trends legen, eine Nische. Der Versuch von Dolce & Gabbana ist jedoch enttäuschend. Mit Perlen und Steinchen verziert wirkten sie viel zu überladen, für den Alltag mehr als kitschig. Zu schade eigentlich, denn von einem Label mit so viel Sinn für Spitze und Weiblichkeit könnte man Stilvolleres erwarten. Noch dazu sind sie entstanden in Kooperation mit der amerikanischen Marke Frends, die durchaus schönere Modelle zu bieten hat. Eines dieser Modelle, das mir zugeschickt wurde, ist hier zu sehen. Noch ist die Marke in Deutschland unbekannt, was sich jedoch noch ändern könnte.

Bieten Firmen wie Sennheiser eine gute Hörqualität, so wird das Design meist vernachlässigt. Form follows function, klar, aber, wer es stylisch, modisch oder aufregend mag, wird mit den schwarzen Kissen von Sennheiser nicht glücklich.

Aber wie könnten die perfekten Kopfhörer für Damen aussehen?
Continue reading ›

Neulich entdeckte ich im Frankfurter Kaufhof, in dem ich hin und wieder meinen Blick im schönen Erdgeschoss über gut ausgewählte Accessoires und Beauty-Produkte schweifen lasse, eine Marke, die längst aus meinem Fokus geraten war: Wolford. Bekannt waren mir vor allem die Strumpfhosen der hochwertigen Marke mit dem schlichten schwarz-weiß Logo.

Mein Blick jedoch blieb nicht an den Strumpfhosen hängen, die selbst Beyoncé auf der Bühne trägt, sondern an wunderschön klassisch stilvollen Rollkragenpullover – und kleider. Durch den elastischen Polysteranteil war mir beim Betrachten bereits klar, dass diese Teile sehr eng am Körper anliegen müssen. Sie erinnerten mich an den Stil von Kim Kardashian, die mit ihrer neuen Sexiness die Modewelt aufrüttelt. Nach kurzer Recherche fand ich heraus, dass die von Kim Kardashian kombinierten Teile wie sie auf Instagram zu sehen sind genau von dieser Marke sind: Wolford aus dem österreichischen Bregenz. 

image

Kim Kardashian & die weibliche Körperbetonung

Nach dem Size Zero Trend, der lange Jahre auch das Schönheitsideal der Modewelt beherrschte, entwickelt sich zurzeit eine Gegenbewegung: nicht nur die Etablierung der Plus-Size Models steht auf der Agenda, allem voran geht es darum, den Frauenkörper in seiner Vielfältigkeit auch in der Medienwelt gespielt zu sehen. Denn haben weder alle Frauen dünne, lange Beine, noch sind sie alle zusätzlich kurvig wie es die Victoria Secret Models darstellen: jeder weibliche Körper ist individuell, und mittendrin steht Kim Kardashian mit einer Größe von 1,59 cm und einem üppigen Busen und Hintern. Ihre Beine sind kurz, ihre Taille schmal, der Bauch flach. Und dabei tritt sie mit der größten Selbstsicherheit in Paris auf ohne sich darüber Gedanken zu machen, als “billig” oder “zu sexy” wahrgenommen werden zu können. Mag man ihre Person ablehnen oder nicht, ihr Aufreten hat Präsenz. Marken wie Gucci oder Dolce & Gabbana haben es schwierig, ihre traditionell italienische Sexiness populär zu machen, gefragt ist sie derzeit sehr viel mehr von Häusern wie Balmain, die auf das Schönheitsieal der Kim Kardashian aus den USA reagieren.  Continue reading ›