#dontfearthenipple der Anja Rubik – Instagram zensiert die künstlerische Freiheit der Mode

dontfear

Als Sahnehäubchen seiner Herbst/Winter – Kollektion, ließ der junge Designer Anthony Vaccarello Dienstag in Paris Topmodel Anja Rubik in einem transparenten Top über einem hochgeschlitzten Rock auf hohen, spitzen Lackschuhen laufen. Topmodel und Designer gaben damit fast ein politisches Statement ab! Pour sexualité!

Anja Rubik teilte das Bild zum Finale auf Instagram, wo es prompt vom Anbieter zensiert wurde, indem man es raus nahm. Dies zwang sie dazu, das Bild ihres eigenen nackten Körpers mit schwarzen Sternen auf der Brust zu zensieren, bevor se es nochmal veröffentlichte. Ungern scheint sie dies getan zu haben. Denn bereits vor einigen Monaten warb Rubik parallel zum Launch ihres Magazins “25″ mit einem Shirt, das eine mit der Aufschrift “Instagram blocked” zensierte Brust zeigt. Ein Motiv, das erst von Steve Jones der Sex Pistols getragen wurde, später von Model Cara Delivingne der Designerin Vivienne Westwood.

Im Interview mit model.com sprach sie sich außerdem für mehr Sexualität und Sinnlichkeit aus. Für ihr Magazin 25 ließ sie sich von den 70-ern inspirieren, einer Ära, in der Menschen offener und freier mit ihrer Sinnlichkeit umgegingen wie Rubik findet. Frauen hätten sich wohler und glücklicher in ihrer Haut gefühlt, es sei eine Zeit gewesen, in der die Sexualität gefeiert wurde. Frauen müssten andere Frauen unterstützen und sagen, was sie denken. Ihre Generation sei konservativer als die ihrer Eltern. Sie beendete ihr Statements bereits damals mit den Worten “don`t fear the nipple.” Heute löschte Instagram den Account des Magazins 25 vollkommen wie Anja Rubik über ihre persönliche Seite bekannt machte und bedankte sich gleich bei Style.com für den Titel “dont fear the nipple” zur Show von Vaccarello.

Auch Madonna teilte Dienstag über Instagram die zensierte Version der Akt-Fotografie “Tied up Torso, Ramatuelle” aus dem Jahr 1980 von Helmut Newton. Mit ihrem Kommentar forderte sie dazu auf, für das Recht der Freiheit zu kämpfen, gegen Faschismus und Diskriminerung. Neben der Befreiung von Venezuela, Ukraine und Russland, fordert sie auch die Befreiung der Heuchelei von Instagram, freie Brustwarzen fordert sie der gehashtagten künstlerischen Freiheit wegen.

Auch Girls Autorin und Hauptdarstellerin Lena Dunham sprach sich gegen die Zensur aus.

Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb Instagram künstlerische Motive wie die des Helmut Newton oder Anthony Vacaccarello zensiert. Fest steht, dass die entblößte Brust nicht den Grundsätzen des Betreibs entsprechen. Erotische Bilder sind jedoch auch ohne Brustwarzen reichlich auf Instagram zu sehen.

Schränkt Instagram auf diesem Wege künsterische Freiheit ein? Was meint ihr? Was spricht gegen und was spricht für eine Zensur? Ist Madonna und Anja Rubiks Emprüung überhaupt gerechtfertig?

Bild: Style.com

 

 

One thought on “#dontfearthenipple der Anja Rubik – Instagram zensiert die künstlerische Freiheit der Mode

  1. Man fragt sich, was genau mit der Zensur verhindert werden soll. Bisher konnte niemand empirisch belegen, dass Nacktheit einer Gesellschaft schadet. Woran das wohl liegt !? Seltsamerweise schaffen es Naturvölker immer und überall nackt rumzulaufen und dennoch ihre Geschlechterdistanz aufrechtzuerhalten. Wie das wohl geht, jeden nackt zu sehen und dennoch nicht als bloßes Sexualobjekt wahrzunehmen !?

    Zudem ist Instagram eine Plattform, die man nutzen kann, aber nicht muss. Jeder hat die Möglichkeit sie zu meiden, ohne seinen Alltag entscheidend einzuschränken. Im Gegensatz zu Werbeplakaten auf der Straße, an denen man vorbei gucken muss.

    Abgesehen davon ist das punktuelle Zensieren der Brust komplett lächerlich. Das ist wie die Unkenntlichmachung von Intimbereichen in asiatischer Pornographie. Als ob es dadurch weniger sexuell wäre.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>