Menu
menu

Für meinen Blog durfte ich eine Auswahl an edding Nagellacken ausprobieren. Richtig. Edding, der Marker, der sich samt Marke ins Gedächtnis eingebrannt hat, bietet nicht nur wischfeste Stifte, sondern auch dick, feste Farben für die Nägel. Und das ist auch leider schon das Problem.

Eine Variation an 58 Farben bietet das von Namensgeber Carl-Wilhelm Edding gegründete Unternehmen. Der Schreibwarenhersteller, der seit 1960 besteht, hat 2014 das Make Up für die Nägel in das Sortiment aufgenommen.

Darunter auch ein klassisches Rot mit dem Namen “daily dark red”. Design des Fläschen, das mit dem schwarzen Deckel ausgesprochen ikonisch daher kommt – ganz nach dem Original – erfüllt zunächst eine Erwartung: die Farbe ist deckend und leuchtend. Meist reicht bereits der erste Anstrich. Zudem ist sie farbvoll glänzend. Allerdings – und nun kommt auch das Problem mit der Chemie – werden die Nägel angegriffen, und haben nach kurzer Zeit mit starker gelblicher Verfärbung zu kämpfen. Tatsächlich habe ich mir neben der Probe das “Pleasant Peach” zugelegt. Die Farbe, die es ab etwa 7 Euro bei den meisten Drogerien und Parfümerie-Onlineshops zu kaufen gibt, sieht auf den ersten Blick stylisch und elegant aus. Aufgetragen gleicht sie einer pastell-farbenen Wandfarbe, die den Nägeln unabhängig von der eigenen Hautfarbe so gar nicht steht. So schön die Farbe auch sein und heißen mag.

Fazit: großes Sortiment an verschiedene, spannende Farben zur Auswahl, auch mit Sonderkollektionen wie ” Just Married”, moderate Preise, und schickes Design. Auch das Auftragen gelingt, die Farbe hat Deckkraft. Minuspunkte: unmoderne Farben sowie Verfärbung der Nägel.

Leave a reply