Eine neue Ikone nach Marilyn Monroe. Weder Beyoncé noch Kim

Seit dem ersten Sexsymbol, dem Hollywoodstar Marilyn Monroe, versucht jeder nachfolgende Star der gegenwärtigen Zeit, ihren Thron als Ikone zu erhalten. Doch warum gelingt es keiner?

marilyn

Nachdem Rapper Kanye West vor einigen Wochen lautstark verkündete, die Frau an seiner Seite sei die neue Marilyn Monroe, dürfte der als größenwahnsinnig geltende Rapper Amerikas keine Bestätigung erhalten haben. Zu diesem Status kann auch der insgeheime Lover des Rappers Riccardo Tisci nicht verhelfen. Der Creative Director von Givenchy erklärte im Interview mit Sunday Times, Kim Kardashian sei die Marilyn unserer Zeit. Während die anderen denken, sie sei eine Puppe, sei sie in Wahrheit “tough und clever”. 

An der Seite von Paris Hilton, nach einer Veröffentlichung eines privaten Tapes, und der Hauptrolle in einer Reality Show gab sie sich nicht viel Mühe, in der Öffentlichkeit eben jenes gezeichnetes Bild abzugeben. Möge die britische Vogue wie auch Haarper`s Bazaar darüber berichtet haben, so erntete Kim Kardashian spätestens nach ihrer Darstellung im Video ihres Partners Spott und Häme. Kanye West, der sich gerne selbst stilisiert und darstellt wie er selbst gerne wahrgenommen werden würde, möchte natürlich auch die Mutter seines Kindes ins rechte Licht rücken, und damit das eigene Image aufbessern. Zuvor sah er noch in Beyoncé eine Ikone, die er mit seiner Kim Kardashian gefunden habe, um es wenig später wieder zurück zu nehmen. Ein Vergleich, ob mit Marilyn oder Beyoncé, impliziert doch ohnehin schon, dass es sich nur um eine Kopie handelt. Der Vergleich mit Beyoncé jedoch spricht für die afroamerikanische Queen B.

beyonce

Doch auch Beyoncé hat die Chance verpasst, eine Ikone zu werden. War sie längst auf dem Weg dahin, entschied sie sich mit ihrem neuen selbstbeweihräuchernden Albumdie Trend-Schiene zu fahren, und damit Rihanna zu kopieren. Während Rihanna einen Trend nach dem anderen setzt und diesen Lebensstil zu leben scheint, war Beyonce die talentierte Sängerin mit Klasse ohne Skandale. Hätten sich dazu die Gerüchte um eine Affäre mit Barack Obama bestätigt, hätte sie defintiv den Posten erhalten. Schließlich erhielt Marilyn Monroes durch die Affäre mit John F. Kenney auch ein mächtigeres Gesicht. Doch ihre derzeitige Darstellung entfernt sie weit davon. Mit ihrem neuen Clip zum Song Partition liefert sie ziemlich anti-feministisch eine derart laszive öffentliche private Lapdance-Show, dass sie an Stil verliert. Marilyn Monroe hat ebenfalls nicht mit nackter Haut gegeizt. Doch in einem Zeitalter einer Miley Cyrus ist Nackheit in der westlichen Gesellschaft ohnehin kein Tabu mehr. Sie ist auf den selben Zug aufgestiegen, indem sie statt Tanz- und Singtalent ihren Körper verkauft. Noch dazu ihre Intimität mit ihrem Ehemann Jay-Z mit dem sie ihren Geschlechtsakt andeutet und vulgär beschreibt.

Marilyn Monroe war zuvor in Filmen zu sehen, die sie als Dümmchen präsentierten bis sie sich mit der Rolle in dem von Arthur Miller geschriebenen Drehbuch “Misfit” von einer anderen Seite zeigte. Vulgäre Clips bot sie nicht, es gab bloß Bilder, die eine gewisse ikonenhafte Distanz schafften. Auch ihre raren Fernsehauftritte und Interviews bestärkten die Vergöttlichung. Ihre Erotik hob sie für etliche Soldaten auf, von denen sie tausende für phantasievolle Träume besang.

Durch Instagram, Twitter und etlichen Fernsehauftritten wirken heute Stars näher als sonst. Doch nicht nur die Ästhetik der Digitalisierung wie auch Demokratisierung der Aufzeichnungsmöglichkeiten von in Ruhm getrunkenen Persönlichkeiten, hat die Ersteigerung zur Ikonisierung vernichtet. Es gehört nämlich noch viel mehr dazu.

Megan Fox, die sich das amerikanische Vorbild auf die Innenseite ihres Armes tättowierte,  hat es auch nicht geschafft. Die etlichen Blondinen von Lindsay Lohan über Christina Aguilera bis Miley Cyrus, die sich von Fotographen wie Terry Richardson bis Mario Testino im Stile der Monroe ablichten ließen, werden es auch nicht schaffen. Denn sie sind alle nur eine Kopie aus dem gleichen Wertesystem, welches mit Marilyn Monroe begonnen hat. Erst eine neue Ära, eine neue Welt, keine weitergeführte, sondern neu begründete Welt, kann eine neue Ikone schaffen.   kate moss

Wer eine neue Zeit begonnen hat, ist Kate Moss. Ihr unverkennbarer Stil, ihre Aura und unzugängliche Art im Wort hat etwas Ikonenhaftes. Zudem ist sie das erste magere Model des Heroin Chic nach Twiggy, das sich noch immer gehalten hat. Ihr Gewicht entspricht dem heutigen Ideal der westlichen Gesellschaft. Cara Delevingne jedenfalls hat man bereits als “Nächste Kate Moss” bezeichnet. Dieses Kompliment spricht für das britische Topmodel.  Zur Kunst wie Marilyn Monroe porträtiert von Andy Warhol wurde sie auch. Marc Quinn verewigte sie mit einer raffinierten Skulptur. Doch die Zeit wird zeigen, ob sie als Ikone in Erinnerung bleiben wird. Marilyn Monroes tragischer, junger wie auch mysteriöser Tod verstärkten schließlich ihre Göttlichkeit. Erst mit dem Abgehen vom Leben wird erkennbar, welche Wellen ein Mensch schlägt.

Bis dahin steht in dieser poppigen Ära jeder weibliche amerikanische Star im Schatten von Marilyn Monroe.

Bild: Milton Greene, Snapshot aus dem Clip “Partition” von Beyonce, Marc Quinn Kate Moss

 

One thought on “Eine neue Ikone nach Marilyn Monroe. Weder Beyoncé noch Kim

  1. Ich wollte nur kurz anmerken, dass Megan Fox sich ihr Marilyn Tattoo entfernen lassen hat. Die Begründung, warum sie es machen lassen hat, würde vielleicht Marilyn selber noch in ein anderes Licht rücken…;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>