Menu
menu

Auf Instagram postete meine 16-jährige Cousine vor einigen Tagen in ihrer Story mal wieder ein Bild von sich, in gewohnt cooler Pose vor ihrem Spiegel in Chucks und einem blumigen Haarkranz wie er von vielen Mädchen als Feature zur Verschönerung und Umspielung angewendet wird. Ich schickte ihr als Antwort ein paar Emojis, die sie beschreiben sollten: ein Smiley mit Sonnenbrille, ein rosa Herz, einen roten Kussmund und eine Prinzessin. Womit ich ihre Erscheinung im Gesamten eigentlich auch wahrnahm, war neben ihrem starken Selbstbewusstsein ihre Klugheit. Mir fiel ein, dass in der feministischen Theorie kritisiert wird, dass Mädchen oft Komplimente für ihr Aussehen gemacht wird, aber selten Lob, Wertschätzung oder Bewunderung für ihre Fähigkeiten.

Sie hatte schon mit einem Herzen geantwortet, aber ich wollte ihr noch zeigen, wie ich sie eigentlich sah. Also schickte ich ihr drei Brillen. Brillen, Symbole für Fleiß, Intellekt, Präzision, einem starken analytischen Seh- sowie Denksinn und zuletzt neben Intelligenz auch respektable Klugheit. Ich schrieb ihr, dass ich sie klug fand, und daraufhin sendete sie mir gleich zwei Herze mehr als davor.

Es erinnert mich daran, wie sehr es mich freute, wenn mir jemand sagte, ich sei klug oder intelligent oder kritisch. Es ist mir nicht oft im Leben passiert. Ich habe unzählige Male gehört, wie hübsch oder schön ich sei. Es ist nicht so, dass es mich nicht freute, ich höre es sehr gerne, aber ich bin ehrlich: das Gefühl, das in mir eine Bewunderung über eben jene Eigenschaften auslöst, ist nicht im Geringsten damit vergleichbar. Ich habe mich jedes mal so unglaublich stark gefühlt, wertvoll und existent, als man mir sagte, ich sei klug. „Hübsch“ oder „schön“, so geschätzt, attraktiv und elegant man sich für sein Aussehen auch vorkommen mag, es hat so etwas Verfliegendes und gleicht einer Momentaufnahme. Du könntest es im nächsten Moment nicht mehr sein, weil die Zeit vergeht, du unsicher bist über dein Aussehen oder nicht präsent. Aber das Gefühl, reflektiert zu bekommen, dass du etwas kannst, „klug“, „intelligent“ oder „talentiert“ bist, bleibt lange bestehen. Es ist eine eigene Zuschreibung für die Identität, die ein Leben lang bestehen bleibt und stärkt.

Ich hatte dieses Gefühl genau fünf Mal. Ich erinnere mich an jedes einzelne Mal. Ich weiß ganz genau, von wem sie kommen, wann und wie sie mir gesagt wurden. Es waren bisher immer Männer, Familienangehörige ausgeschlossen. Von Journalisten, von Männern im „Date“ und auch einem Lehrer. Fünf Mal. Auch wenn ich es nicht die ganze Zeit hören muss, es ist zu wenig. Hätte man mir in der Schule das Kompliment öfter gemacht, ich hätte damals nicht so sehr gelitten. Denn aufgrund meines Äußeren wurde ich von meiner Deutschlehrerin abgewertet. Weil sie weder meine Kultur, noch meine Person verstand und ziemlich deutsch, den Aufwand, den eine Frau für ihr Aussehen aus Interesse und Wohlbefinden betreibt, verachtete, um sich nur ein wenig später selbst die Haare blondieren zu lassen. Als ich noch zur Schule ging, war es nicht so selbstverständlich wie heute, sich als junges Mädchen zurecht zu machen, zu schminken, modisch anzuziehen. Aber auch abgesehen davon: Lehrer wollten mich immer wieder loswerden, ob ich nun gut war oder nicht. Sie sagten mir zwar, ich müsse mehr geben, aber sie ermutigten mich nie mit meinen Fähigkeiten. Ich bin mir nicht sicher, ob sich auch das heute geändert hat.

Ich musste mich jahrelang dumm fühlen, das Gefühl haben, nicht gut genug zu sein, zu scheitern. Es waren oft Frauen, die mein Können untergraben wollten. Lehrer, Professoren, die weder mich noch andere ermutigten. Ich habe mit der Zeit trotzdem an mich geglaubt, meine Erziehung verhalf mir dabei, das Ziel und Ideal zu haben, zu wissen, zu hinterfragen, etwas zu können. Und zuletzt auch mithilfe der Kommentare der Männer.

Aber gerade auch von Frauen sollte man öfter hören dürfen, was man kann, denn Frauen können immer anderen Frauen Vorbilder sein, die es gerade in dieser Gesellschaft noch viel zu wenig gibt. Auch für Männer.

Solange man jungen Frauen nicht sagt, dass sie etwas können oder etwas sind, das wertvoller ist als ihr Aussehen, werden sich Frauen auch nicht viel Mühe geben, Anerkennung für Eigenschaften wie Intelligenz, Klugheitoder Fleiß zu erhalten. Nicht nur, dass es das eigene Ich untergräbt, nein, es hemmt sogar die Mädchen ihn ihren jungen Jahren erst Recht nur. Denn wieviel Zeit würden Frauen in ihr Können stecken, lesen, sich weiterbilden, anspruchsvollen Interessen nachgehen, sich selbst verwirklichen und vom Korsett der Schönheit befreien, wenn man ihnen nur sagte, dass sie klug sind, statt schön.

*Auf dem Bild ist Katherine Johnson zu sehen, eine amerikanische Mathematikerin, die maßgeblich an der Berechnung der Flugbahnen des Mercury Programms sowie dem ersten Mondflug beteiligt war. Ihr Leben wurde 2016 neben das anderer zwei afroamerikanischen Mathemathikerinnen im Film „Hidden Figures“ verfilmt, der mitunter von Pharrell Williams produziert und musikalisch untermalen wurde.

Leave a reply