Menu
menu

Jacquemus hat sich zur wichtigsten Marke in der Modewelt etablieren können. Wie ist das dem 30-Jährigen Gründer Simon Porte Jacquemus gelungen?

Wenn es eine Marke gibt, die den Nagel auf den Kopf trifft, ist es Jacquemus. Das südfranzösische Label von Simon Porte Jacquemus ist nach dem Mädchennamen der Mutter benannt und adressiert an eine junge Weiblichkeit, die mit dem Blick eines unschuldigen Mannes porträtiert wird. Jacquemus versteht es, die Frauen seiner Generation romantisch, gebildet und zart darzustellen, und das – ein gerade auch in der Männlichkeit so wichtiger und von Männern so vernachlässigter Ausdruck – mit Respekt.

Der plötzliche Tod seiner Mutter hatte den damaligen Design-Studenten dazu bewegt, im Alter von nur 20 Jahren sein eigenes Label zu gründen. Noch heute ist seine Mutter die große Quelle für seine Inspiration, und sein Frauenbild. Seine Mode, die Kunst, die der verstorbenen Mutter huldigt und gedenkt. Die Models, eingehüllt in seinen Kleidern, erinnerten Jacquemus allesamt an seine Mutter wie er backstage während der Aufnahmen von Poic Prigent im Fokus der Linse mit Modelgrößen wie Laetitia Casta und Bella Hadid erklärte.

Und auch sonst sie es die Namen der Saison, die die Mode des Designers vorführen. Von Bella Hadids beliebter Schwester Gigi Hadid und ihrem Hairflip über Jill Kortleve bis hin zu Barbie Ferreira sind es die neuen Mädchen, die mit ihrer eigenen Art und gesundem Bodyimage für Aufsehen sorgen. Nachahmungswünsche und Body Positivity vibes also inklusive.

Und nicht nur der hellbeleuchtete Laufsteg, der sich ästhetisch zwischen den weißen Wänden eines Museums und der Bühne des Theaters verhält, hat es den Mädchen der Instagram-Modewelt angetan. Eine Schau in einem Lavendelfeld löste Begeisterung auf, nachdem bereits über soziale Medien von schöner Kulisse geträumt wurde. Und dieses Jahr sollte es trotz Pandemie in ein Kornfeld gehen.

Der französische Chic mit seinen Sonnenuntergängen der Provence, den beigen Tönen, und auch sonst so eindrucksvollen Monet-Farben aus Kunst, Film und Instagram sprechen heute junge Frauen weltweit an.

Mit den Modellen “Le Chiquito” hatte er bereits die Herzen der Frauen erobert. Eine Handtasche, die ohnehin beste Freundin und bester Lover zugleich händchenhaltend sein kann, machte Simon Porte und sein Label Jacquemus zum Kult. Die Preise machen es dem jüngeren Modepublikum ohnehin möglich, an der von ihm erschaffenen Identität teil zu haben, und sich in Schale zu werfen. So wie sich die jungen Frauen es heute wünschen. Mit Jacquemus Kleidern; geliebter Mus und Müße der Zeit.

Bilderquelle: https://www.instagram.com/jacquemus/

Leave a reply