Menu
menu

Supermodel Izabel Goulart führt mit ihren perfekt manikürten Fingern vor, was wir in den nächsten Monaten tragen könnten: eine Evil Eye Clutch. Die hier gezeigte ist von der Marke Made Fashion Group des Designers Chris Delilabros. Der gebürtige New Yorker, der griechische Wurzeln hat, designt von Mykonos aus. Jener Insel, die mit ihrer Schönheit überragt, und eben die Verbindung zur Kultur der Tasche trägt.

Denn das Auge, das vor dem bösen Auge schützen soll, ist in der griechischen wie auch türkischen Kultur bekannt, als Wappen gegen Neid und Missgunst. Es wurde in Konstantinopel, im Byzantinischen Reich verwendet, später, um die schönen Frauen zu schützen, fand es auch im osmanischen Harem noch Anklang. Und so hat sich jene Tradition noch bis in die heutige Zeit getragen. Wenn Babies auf die Welt kommen, werden ihnen als Geschenke die blauen Augen in Form kleiner Perlen an den Stramplerkragen genadelt. Und auch sonst sind sie beliebt: in Häusern, Restaurants oder am Arm. Immer überall dort zu sehen, wo verdienter Reichtum und Schönheit mit Stolz getragen und beschützt wird. Ein Zeichen des Erfolgs.

Der deutsche Ausdruck “Mach kein Auge” stammt übrigens auch von dieser kulturellen Gepflogenheit. Da die türkische und griechische Kultur der Mittelmeermentalität entsprechend auch besonders visuell kommuniziert, drückt das Auge die Angst und das Bewusstsein gegenüber Neid aus. Auf Instagram besonders gewollt und gesehen: Neiderregen und davor schützen. Vermutlich ist gerade deshalb Instagram der Ort, an dem das blaue Augen am besten passt.

Und auch andere Marken bieten Clutches mit Evil Eye-Blick an. Die italienische Schuhmarke Aldo hat sie im Sortiment. Die karibische Marke Barthélemy Rose in légerer Version ebenso. Das Auge ziert nahezu jedes der Produkte der in Baltimore gegründeten Marke Muska Greece. Von Sandalen über Deko-Objekten bis hin zu folkloristischen Taschen; im Evil Eye-Look ist im Grunde alles zu haben. Apropo Haben-Wollen: Die Taschen lassen sich auf Anhieb natürlich auch selbst anfertigen. Ob gekauft, oder selbstgemacht: die Taschen strahlen, und machen Spaß und schützen – dem Aberglaube zufolge – vielleicht nebenbei wirklich vor bösen Blicken?! Who knows. Glauben will man’s.

Bildquelle: https://www.instagram.com/izabelgoulart/?hl=de

Leave a reply